Oldtimer als Geldanlage

 

Mercedes-Benz 190 SL Porsche 911 Targa US-Cars Corvette C1

 

Oldtimer als Geldanlage

Neben ganz persönlichen Motiven rückt in den letzten Jahren auch ein finanzieller Aspekt beim Kauf eines Oldtimers in den Vordergrund. Oldtimer haben sich zu einer wertstabilen Investition entwickelt. Einige Modelle erzielen sogar enorme Wertsteigerungen. Betrachtet man die Entwicklungen am Markt, ist es wenig verwunderlich, dass inzwischen auch Vermögende aus Asien, Russland, den Emiraten und Südamerika am Geschehen teilnehmen.

Der wahrscheinlich teuerste Oldtimer der Welt wurde 2012 für – man munkelt – 35 Millionen $ versteigert. Es war ein Ferrari 250 GTO. Nicht nur Ferrari, auch andere Marken erzielen auf Auktionen inzwischen Millionenpreise. Zugegeben, es sind sehr drastische Beispiele, aber sie verdeutlichen eines: Wie viel emotionaler aber auch materieller Wert in Oldtimern und Liebhaberautos steckt. Da liegt es nahe, diese Fahrzeuge nicht allein als Sammlerstück sondern auch als Geldanlage zu betrachten. Und die Rendite, die sie erzielen, ist vielversprechend.

Oldtimer als wertstabile Anlage

Vergleicht man die Entwicklung des DAX an der Börse mit der des DOX – dem deutschen Oldtimer Index – so fallen zwei Dinge auf: Der DOX ist insgesamt stabiler und steigt beständig. Gleiches gilt für den HAGI Top Index, einem Index, dem die Historic Automobile Group tatsächlich stattfindende Transaktionen von 50 ausgewählten klassischen Fahrzeugtypen zugrunde legt. Aktuell liegen die Wachstumsraten im hohen einstelligen Prozentbereich. Andere Indizes, zum Beispiel der Oldtimer-Index, OTX, das Geldhaus Stuttgart, zeigen sogar Wachstumsraten von über 20% p.a. So ist es nicht verwunderlich, dass die Nachfrage auf diesem begrenzten Markt stetig steigt. Spektakuläre Auktionen zeigen immer wieder, was für ein Potential in den Traumwagen liegt. Vereinzelt kommen Mercedes 190SL bereits heute für mehr als 200.000€ unter den Hammer. Auch die Modelle der Baureihe W113, die 230 SL, die 250 SL und die 280 SL Pagode haben in den letzten Jahren eine kontinuierliche Steigerung im Wert und in der Nachfrage erfahren.

Diese steigende Nachfrage bringt natürlich auch zwielichtige Naturen auf den Plan, die, in der Hoffnung schnelles Geld zu machen, schlecht restaurierte oder gar gefälschte Wagen auf den Markt bringen. Teilweise auch zu Preisen, die jeden, der sich mit der Materie ein wenig auskennt, stutzig machen sollten.

Und auch wenn der Wert Ihres Oldtimers nicht in ungeahnte Höhen schießen sollte, einen vor Inflation sicheren Werterhalt erzielen Sie dennoch.

Unser Fokus auf Nachkriegsoldtimer ist dabei auch auf die teilweise schwierige Rechtslage bei Modellen aus Vorkriegszeiten begründet. Die spektakuläre Geschichte eines Mercedes 500 K Roadster Baujahr 1935 verdeutlicht dies. Das Modell wurde 2011 von einem Niederländer in den USA ersteigert, doch lange durfte er sich an seinem Kauf nicht erfreuen. Ein Nachfahre des ursprünglichen Besitzers konnte nachweisen, dass der Mercedes in den letzten Kriegstagen gestohlen worden war und forderte, als der Wagen 2012 weiterverkauft werden sollte, sein Recht als Erbe des ursprünglichen Eigentümers ein. Da die Dokumentation bei Modellen dieses Alters oft schwierig und lückenhaft ist, bleibt also ein hohes Risiko.

Die beste Rendite

Neben dem Werterhalt bzw. der Wertsteigerung, die Sie mit einem Oldtimer erzielen können, bietet diese Investition natürlich noch eine Rendite der ganz anderen Art. Der Kauf eines Oldtimers ist eben keine reine Geldanlage, bei allen Vorteilen, die der Oldtimermarkt gegenüber dem Aktienhandel bietet. Neben dem finanziellen lockt vor allem ein emotionaler Gewinn. Keine andere Investition bietet zusätzlich zum Werterhalt ein ähnliches Erlebnis. Denn was ist schöner, als an einem sonnigen Tag mit einem wahren Traumauto über einsame Landstraßen zu fahren und die hart erarbeitete Freizeit in vollen Zügen zu genießen?